Unsere Zusammenfassung zu den neuen VDE Bestimmungen

IVR Zusammenfassung

Hinweise zur neuen VDE AR N 4110

Wie versprochen erlauben wir uns eine kurze Einschätzung der neuen VDE AR N 4110 2018-11, gültig ab dem 01-11 2018 abzugeben.

28-12-2018

Diese VDE ersetzt die bisher gültige BDEW Richtlinie.
Unsere Einschätzungen und Hinweise zur VDE haben keinen vollständigen Charakter und beziehen sich hauptsächlich
auf die technischen Aussagen und Vorgaben zur Übergabe – Schutz Station am Netzanschlusspunkt.

Es empfiehlt sich demzufolge dringenst sich mit Ihren aktuellen Lieferanten der WS Richter über die neuen VDE Forderungen und erforderlichen Einheitszertifikate der WS Richter sowie Anlagenzertifikaten des Kraftwerks, hier ist ein zugelassener Zertifizierer erforderlich , in Verbindung zu setzen.

Die aus der neuen VDE zu erarbeitenden neuen TAB Vorgaben des jeweiligen EVUs liegen noch nicht vor.
Es ist demzufolge eine für alle Parteien vertretbare Übergangsfrist für jedes einzelne Projekt zu finden.
Wir empfehlen hier grundsätzlich eine schriftliche Dokumentation des Vorgangs.
Auch empfehlen wir die auf der Seite 83 des Energiesammelgesetzes gefundene zeitliche Übergangslösung
bei entsprechenden Grundvoraussetzung projektbezogen zu prüfen.

Die Vorgabe der Übergangsfrist bis zum 27-04-2019 haben wir nicht gefunden.
Wie bereits haben wir mit mehreren Energieversorgern dieses Übergangsthema angesprochen.
Leider gibt es hier keine reguläre einheitliche und verbindliche Aussage.
Es ist jedoch klar, dass nur ein Bruchteil aller eingereichten und noch zu bauenden Projekte bis zum 27.04-2019 ans Netz gehen werden.
Hier verweisen wir nochmals auf das Energiesammelgesetz.

17-01-2019
Ergänzend hierzu
Aussage Avacon
Alle Anlagen im Bereich Dachanlagen
Die bis zum 26.04.2017 Ihre Unterlagen inkl. Netzanschlussanfrage eingereicht haben, können nach alter BDEW und TAB bauen
Stichtag 01-07-2020

Alle Anlage im Bereich Freifläche
Die bis zum 26.04-2017 Ihre Baugenehmigung / Bimsch Genehmigung vorliegen haben, können nach alter TAB und BDEW bauen.
Stichtag 01-07-2020

Eingereichte Projekte ab 01-05-2019 werden nach neuer TAB und VDE bearbeitet !

Grundsätzlich ist für das Projekt festzuhalten

Anschlussprozess
Es wird ein zeitlicher Ablauf vorgeschrieben.
Hier sind entsprechende Protokolle, die in der VDE hinterlegt sind abzuarbeiten.
Es ist leider davon auszugehen, dass jedes EVU wiederum seine eigenen Protokolle entwickeln wird.
Die Vollständigkeit dieser Dokumente sollte einen gestrafften Ablauf des Projektes sicher zu stellen.

Es werden Kraftwerke und Speicherlösungen in einer VDE abgearbeitet.

Neue Regelvorgaben der WS Richter und Verhalten im Störungsfall der Netze
Hierzu sind mehrere Abteilungen in der VDE vorgesehen, die hier nicht weiter interpretiert werden können.
Bitte erarbeiten Sie sich hier mit Ihren Zulieferern den entsprechenden Überblick.

Der Gültigkeitsbereich und 100 % Anwendungsbereich beginn ab 135 KW PA max.
Die Leistungsgrenzen beziehen sich auf die jeweilige installierte Leistung.

Es ist ab einer Leistungsgrenze 135 KW bis max.950 KW ein vereinfachtes Zertifizierungsverfahren erforderlich.
Das Verfahren ist ab 11.4 zusammengefasst.
Bei Bedarf können wir Ihnen unseren Zertifizierungspartner empfehlen.

Das Anlagen- Zertifikat ist 2 Wochen vor der INB zu übergeben.
Die Konformitätserklärung ist 6 Monate nach der Inbetriebsetzung der gesamten Erzeugungsanlage
oder
12 Monate nach Inbetriebsetzung der ersten Erzeugungseinheit zu übergeben.
Erst danach stellt der Netzbetreiber dem Anlagenbetreiber eine endgültige Betriebserlaubnis aus.
Werden diese Fristen nicht eingehalten erlischt die vorrübergehende Betriebserlaubnis.

Es wird ab Punkt 10.3.3 der Aufbau des untergeordneten NA Schutz 0,40 KV technisch klar definiert
Bitte lassen Sie sich den technischen Aufbau durch Ihren WS Lieferanten bestätigen.
In der Regel werden Kundenanlage im Stich angeschlossen!
Jedoch darf der Energieversorger eine andere Anschlusslösung fordern.
Das wiederkehrende Thema : 1 Netzanschluss = 1 Grundstück wird in der VDE nicht behandelt.

Hinsichtlich der Forderung einiger Energieversorger „ schaltbarere Ring „ ( WEMAG , ENSO , Westnetz ) ist das rechtliche und finanzielle Thema „ Durchleitungsgebühren „ zu beantworten.

Ein Nachweis der Störlichtbogenprüfung nach aktueller IEC 62271 202 wird weiterhin uneingeschränkt gefordert

Es wird grundsätzlich eine Rückwärtsverriegelung zwischen Erder und Kabelabdeckhaube der Mittelspannungsschaltanlage verlangt.

Es wird auf Verlangen des EVUs der Einbau eines zusätzlichen Störschreibers verlangt.

Es sei darauf hingewiesen, dass in hochwertigen Schutzrelais bereits die Störschreiberfunktion enthalten sein muss.
Die Notwendigkeit ist dem zufolge im Einzelfall mit dem EVU abzuklären.

Bei Anschluss des Kraftwerks auf eine 20 KV Umspannwerks Sammelschiene wird die Schutzfunktion Distanzschutz verlangt
Wir gehen davon aus, dass diese anspruchsvolle Funktion im Einzelfall und EVU Abhängig zu betrachten ist.
Es wird grundsätzlich eine Fernwirkanlage ab 135 KW vorgeschrieben.
Die erforderlichen Datenpunkte und Befehle werden in den kommenden neuen TAB der EVUs zu entnehmen sein.
Die Funktionsfähigkeit der kompletten FWA und Monitoring ist 2 Tage vor der INB nachzuweisen!

Es wird die EIN und AUS Schaltbarkeit der Leistungsschalter und Lasttrennschalter benannt

Es werden grundsätzlich Bürden - und Schutzprüfungen auf der Baustelle gefordert!
Werksprüfungen sind somit nicht gestattet und zulässig!

Für den Zwischenlagerten oder untergeordneten Netzentkupplungsschutz wird grundsätzlich ein Leistungsschalter mit den entsprechenden Trafoabhängigen Leistungsdaten und maximalen Kurzschlussstrom gefordert.
Der Einsatz von Schützen oder Lastschaltern ist somit nicht gestattet.

Eine automatische Wiederzuschaltung bei Q/ U und NA Schutzauslösung ist nur auf der 0,40 KV Seite erlaubt .

Es wird eine 4 Jährige Wiederholungsprüfung des eingebauten Schutzsystems gefordert.

Es wird grundsätzlich auf das permanente Vorhandensein eines Anlagenverantwortlichen mit Schaltberechtigung als Ansprechpartner für EVU und Störungsdienste hingewiesen.
Die grundsätzlichen Schutz - und Messkonzepte haben sich zu der bestehenden BDEW und TAB Bestandsvorgaben nicht geändert .

Es ist nun abzuwarten, welche Vorgaben die einzelnen Energieversorger und Stadtwerke ausarbeiten werden.
Unabhängig der neuen VDE Vorgaben möchten wir noch auf 2 Punkte aufmerksam machen.

1.
Wird bei einigen EVUs die Antidiskriminierungsvorlage , enthalten im Energiewirtschaftsgesetzt umgangen, in dem Ihnen vorgeschrieben wird, welche Stationslösung und Hersteller und welche Schaltanlage zu wählen ist.
Hierzu gehören unter anderem ENSO und Westnetz.

2.
Werden zusätzliche Komponenten gefordert, die für den regulären und sicheren Betrieb einer ÜG- Trafostation nicht erforderlich sind und eher einer besseren Verfügbarkeit und Automatisierung für den Energieversorger selber gedacht sind .
Dies sind unter Anderem Motorantriebe in den EVU Kabelfeldern inkl. der erforderlichen Fernwirkanlagen.

3.
Weisen wir nochmals darauf hin, dass in den Ihnen unterbreiteten Offerten der Energieversorger selber, nicht alle VDE und TAB konformen Ausführungen enthalten sind.
Sie werden entweder bei der Inbetriebnahme oder zu einem späteren Zeitpunkt Probleme mit diesen Lösungen hinsichtlich einer geforderten Nachrüstung erhalten.

 

Gerne sind wir Ihnen bei Ihren Projekten in Sachen Netzanschlüsse behilflich.

Wir bieten unseren interessierten Kunden eine verbindliche Reservierung von Fertigungskapazitäten an, die 14 Wochen vor dem Fertigungs- und Ausbauslot mit einem konkreten Projekte hinterlegt werden muss.
Die Produktion der entsprechenden Schutz - Leittechnik - Batterie und NSHV Systeme inkl. Station beginnt natürlich früher.
Mit diesem Fertigungsslot garantieren wir Ihnen eine Kommissionierung der Station = Lieferbereitschaft in der gewünschten und reservierten KW.
dh. für Sie = Sicherheit
Für uns ist eine Bindung von Kapazitäten, sowie bereits Reservierung von Lagerkomponenten wie Transformatoren , Schutzgeräten , etc. die auch eine Absage an Dritte beinhaltet.
Sie stehen demzufolge in der Verpflichtung diesen Slot auszufüllen.
Tun Sie das nicht und wir können bedingt der Kürze der Zeit diesen Slot nicht anderweitig füllen, müssen wir eine entsprechende Ausfallgebühr erheben.

Mfg
Reinicke

Alle Angaben sind ohne Gewähr von Richtigkeit und Vollständigkeit.

Ihre Frage